Ohne Jubiläum verlieren Marken die Orientierung

Die Magie der runden Zahl ist tief in uns verankert. Unternehmen sollten sich für fundiertes Feiern immer wieder begeistern.

von Ralf Birke

13. Juni 2022

Hilfe, wir haben Geburtstag! Oft stehen Kommunikator*innen und Unternehmer*innen vor der Herausforderung, ein Jubiläum neben ihrem ohnehin fordernden, temporeichen Alltag vorzubereiten. Dann liegt die Frage nahe: Ein Jubiläum – muss das sein?

Ein Jubiläum ist ein besonderes Stück Schokolade für das dopamin-verwöhnte Belohnungszentrum der relevanten Zielgruppen. Es wird wenig Kommunikationsprofis geben, die diese Chance ungenutzt lassen wollen. Spätestens jetzt sollte man mit dem Rechnen anfangen. (Ja, budgetmäßig auch.) Gemeint ist aber: Wann ist es denn so weit? Und: Wieviel Jubiläen kann man denn feiern? Jährt sich die Gründung? Feiert eine zentrale Produktinnovation Geburtstag? Oder können sich die Inhaber*innen über runde Zahlen freuen? 

In einem Jubiläum steckt so viel mehr Potenzial als „nur“ ein rauschendes Fest. Die Aufmerksamkeit ist dafür geeignet, Changeprozesse zu forcieren und als homogene Geschichte zu kommunizieren. Ein Jubiläum kann die Identität eines Unternehmens stärken, globale Standorte hinter einer Vision verorten oder offene Fragen der Unternehmenshistorie klären. 

Ein Jubiläum ist ein zutiefst visionärer Anlass! Man braucht Geschichte(n), um die Zukunft zu verstehen. 

Die 5 wichtigsten Antworten zum Firmenjubiläum 

Welches Firmenjubiläum feiert man?

Als klassische Jubiläen gelten jene, die sich auf den Richtwert von 100 Jahren beziehen: 10 Jahre (ein Zehntel Jahrhundert), 25 Jahre (ein Viertel Jahrhundert), 50 Jahre (ein halbes Jahrhundert) usw. Hinzu tritt die magische Schwelle von fünf Jahren. Sie ist ein Ausweis dafür, dass man die Gründungsphase gut überstanden hat und fest im eigenen Markt etabliert ist. Gerade Start-ups können diesen Anlass nutzen, um ihren Gründungsmythos nachhaltig zu platzieren. Diese Daten bieten daher eine gute Richtschnur für den richtigen Zeitpunkt. 

Warum feiert man ein Firmenjubiläum?

Jubiläen von der 5 zur 250 zu begehen, garantiert besondere Aufmerksamkeit durch die Medienöffentlichkeit und relevante Zielgruppen. Sie zu feiern ist Teil unserer kulturellen dna. Durch geschickte Kommunikation kann man die Aufmerksamkeit im Jubiläumsjahr für die Platzierung zentraler Markenbotschaften nutzen – auch und gerade in Change-Prozessen. Firmenjubiläen bieten die Gelegenheit, in Mission Statements Stärken und Charakter der eigenen Marke herauszustellen und, ausgehend von der eigenen Geschichte, in die Zukunft zu erzählen. Dabei bietet die eigene, authentische Geschichte eine Fülle erzählenswerter Storys, mit denen Sie Ihre Einzigartigkeit herausstellen können. Behaupten kann jeder – so kann man es beweisen. 

Was macht man zu einem Firmenjubiläum?

Das Jubiläumsjahr ist ein Geschenk an Beschäftigte, Kunden, Geschäftspartner und die breite Öffentlichkeit. Worauf es ankommt, ist eine authentische Sprache, mit der man Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft mit fundierten Botschaften in Dialog bringt. Passgenau zur Organisation und jenseits einer reinen Pflichtübung 

Ein Jubiläum setzt auch einen wesentlichen Akzent. Entsprechend außergewöhnlich und unerwartet sollten die Maßnahmen im Corporate Publishing angelegt sein – die Unternehmenschronik darf also schon mal in einem Brand Book münden. Außerdem eignet sich der Content Pool für Magazine, Serien, On- und Offsite-Storytelling, eine Ausstellung oder ein digitales Museum am Messestand und bei Events. 

Wann haben wir Firmenjubiläum?

Eine scheinbar einfache Frage. Jeder Mensch weiß schließlich, wann er Geburtstag hat. Aber das trifft bei Unternehmen nicht immer zu. Oft stehen hier Fragezeichen. Unsere Historiker*innen schaffen Klarheit zum Gründungsdatum, aber auch zur Entstehung wegweisender Innovationen, Produkte und Dienstleistungen. Sie entdecken spannende, erzählenswerte Geschichten für die Kommunikation. Authentisch, unverwechselbar und wissenschaftlich abgesichert. 

Wann beginnt man mit der Vorbereitung eines Firmenjubiläums?

Es empfiehlt sich, etwa zwei Jahre vor dem eigentlichen Ereignis mit der Orientierung, Ideenfindung und ersten Vorabrecherchen zu beginnen. Dabei unterstützt unsere Agentur mit Workshops und individuellen Beratungsangeboten. Aber auch in wenigen Monaten lässt sich einiges auf die Beine stellen. 

Weitere Storys

bupcast

bupcast #1 – Die Entdeckung

Fabian und Sebastian öffnen in unserer ersten Folge einige gut verpackte Archivkartons und erzählen von Sportlegenden, Schuhen mit Aura und (Mister) PUMA.

History

Ohne Jubiläum verlieren Marken die Orientierung

Die Magie der runden Zahl ist tief in uns verankert. Unternehmen sollten sich für fundiertes Feiern immer wieder begeistern.

History

History Marketing in 5 Schritten verstehen

Storytelling funktioniert. Historytelling wirkt. Das wichtigste über eine Disziplin, die Unternehmen überraschend inspirieren kann.