Orientierung statt Vergessen

Kunde
Stiftung Bayerische Gedenkstätten
Leistungen
Zeitzeugeninterviews, Webseite, Content, Historische Forschung, Digitalisierung, Ausstellung
Projekthighlight
Physisch zum Teil nicht mehr wahrnehmbare Gedenkstätten wieder greifbar zu machen.
Dem Unvorstellbaren Plätze geben: Die Stiftung Bayerische Gedenkstätten und die Gemeinden Landsberg am Lech und Kaufering vertrauten einem Team von Birke und Partner die Aufgabe an, den KZ-Außenlagerkomplex Landsberg/Kaufering digital erfahrbar zu machen.

Im Spannungsfeld des kollektiven Gedenkens an das Leid und den Tod der Opfer des nationalsozialistischen Regimes und der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Geschichte spielen Erinnerungsorte eine tragende Rolle. Sie bilden ein Gedächtnis über Generationen hinweg und vereinen sie an besonderen Standorten.

Der KZ-Außenlagerkomplex Landsberg/Kaufering gilt als einer der größten seiner Art aus der Zeit des Nationalsozialismus. Das unvorstellbare Leid in den Baracken und an den Orten der Zwangsarbeit ist in Überlieferungen dokumentiert. Fotos, Interviews mit Zeitzeug*innen und eine Vielzahl von historischen Dokumenten ermöglichen es bis heute, sich ein Bild von diesem Ort zu machen.

Aufgabe von Birke und Partner war es, diese Überlieferungen in einen räumlich vorstellbaren Kontext zu stellen. Das ganze Ausmaß der Anlagen wird deutlich, wenn man alle Einrichtungen auf einer Karte erschließen kann. „Der kaum einzuschätzende Schrecken des ehemaligen KZ-Außenlagerkomplexes wird erfahrbar, wenn aus diesen Punkten Erinnerungsorte werden – wenn im historischen Kontext erzählte Berichte und Darstellungen diese Orte einordnen“, sagt Peter Liszt, Historiker und Projektleiter bei Birke und Partner.

„Der kaum einzuschätzende Schrecken des ehemaligen KZ-Außenlagerkomplexes wird erfahrbar, wenn aus diesen Punkten Erinnerungsorte werden – wenn im historischen Kontext erzählte Berichte und Darstellungen diese Orte einordnen."

So entstand in enger Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Landkreis Landsberg am Lech sowie der Marktgemeinde Kaufering eine Website auf Basis der geografischen Begebenheiten. Auch wenn viele Teile des KZ-Außenlager-Komplexes relativ weit auseinanderlagen, ergibt sich so doch ein klares Bild von der Tragweite des in diesem Areal ausgeübten Unrechts. Begleitet von der Stiftung Bayerische Gedenkstätten erarbeiteten die Redakteur*innen und Historiker*innen von Birke und Partner weit über 100 Texte, in denen die Erinnerungsorte greifbar werden.

Kaufering erinnern – Bunkerbau
Kaufering erinnern – Entstehung des KZ-Außenlagerkomplexes
„Die Inhalte waren anspruchsvoll. Sie in einfachen Funktionen und möglichst übersichtlich digital zu erschließen, war eine herausfordernde Aufgabe."

Die Lösung wurde in einer multifunktionalen Karte gefunden, die Betrachter*innen über Pop-ups immer tiefer in die Thematik führt.

Quellen wurden miteinander abgeglichen und verknüpft. Bilder und ihre Urheber*innen ermittelt, Zeitzeugenvideos analysiert und kontextualisiert. Screendesign und Programmierung machen die Informationen online zugänglich. Konzeption, Erstellung von Sprechertexten sowie die technische Umsetzung von Animationsvideos und die Integration von Zeitzeugeninterview-Ausschnitten inklusive.

Die Seite wendet sich neben der interessierten Öffentlichkeit vor allem auch an Überlebende und Angehörige. Für Bildungseinrichtungen und ein historisches Fachpublikum bietet sie umfängliche Informationen.

Welche zeitgemäßen Wege gibt es für unsere Erinnerungskultur?